Unsere Verantwortung für Gottes Schöpfung

Ausgehend von der jungen Schwedin Greta Thunberg streiken mittlerweile im globalen Norden jeden Freitag Schülerinnen und Schüler um auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam zu machen. Die Jugendlichen haben es verstanden und nehmen ihre Zukunft jetzt selbst in die Hand. Uns als Kirche kann dieses Thema nicht egal sein, immerhin geht es um die von Gott anvertraute Schöpfung.

Fotoaktion am Karfreitag

Es ist höchste Zeit, sich der Verantwortung zu stellen, die Probleme ernst zu nehmen, Lösungen zu finden und diese auch umzusetzen. Mit der Aktion churchforfuture rufen wir dazu auf, sich Gedanken darüber zu machen, welche globalen Probleme eine schnellst mögliche Lösung brauchen.

Jesus nahm mit seinen Sterben am Kreuz die Sünden der Welt auf sich. Die ökologischen und sozialen Probleme, auf die auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato Si‘ eingeht, gehören zu den größten Sünden unserer Zeit. Deshalb möchten wir dazu anstiften am Karfreitag unter dem Hashtag #churchforfuture diese Problemsituationen aufzuzeigen.

Neue Hoffnung am Ostersonntag

Die symbolisch mit Jesus beerdigten Sünden sollen am dritten Tage nicht wieder auferstehen. Im Gegenteil, am Ostersonntag soll die Hoffnung, die mit der Auferstehung zurück in die Welt kommt, im Mittelpunkt stehen und Lösungsansätze für die am Karfreitag begrabenen Probleme präsentiert werden.

 
 
Für Rückfragen zu dieser Aktion stehen Ihnen gerne
Cornelia Geiger c.geiger@kirche.at 0676 8266 15 365 oder
Martin Schwingenschlögl martin.schwingenschloegl@kirche.at 0676 8266 15 366 zur Verfügung

Hier geht’s zum Pressetext