Presse: Leuchtturm der Humanität und christlicher Nächstenliebe

72 Stunden ohne Kompromiss: Erzbischof lobt Ärzte ohne Grenzen und jugendliches Engagement

SALZBURG (eds-18.10.2018) / „ ‚Ärzte ohne Grenzen‘ sind ein Leuchtturm der Humanität und christlicher Nächstenliebe“, sagte Erzbischof Franz Lackner bei einem Projektbesuch der größten österreichischen Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“ heute Vormittag in der Salzburger Innenstadt. Er sei „stolz auf die jungen Menschen der Erzdiözese, die bei ‚72 Stunden ohne Kompromiss‘ mitmachen und diese Arbeit unterstützen“.

Mit dem Straßenprojekt „Grenzenlos und kompromisslos für Ärzte ohne Grenzen“, bei dem die Jugendlichen vom Jugendzentrum YOCO noch bis Samstag singend und musizierend durch die Stadt ziehen, sammeln die jungen Menschen Geld für die internationale Hilfsorganisation. Die Sammelaktion ist nur eines von insgesamt 40 gemeinnützigen und caritativen Projekten in der Salzburger Erzdiözese im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“.  

„72 Stunden ohne Kompromiss“ ist ein Projekt der Katholischen Jugend Österreich in Zusammenarbeit mit youngCaritas sowie Hitradio Ö3 und ist Österreichs größte Jugendsozialaktion. Sie findet heuer zum 9. Mal statt. Tausende Jugendliche engagieren sich österreichweit in ca. 300 Einzelaktionen 72 Stunden lang für einen sozialen Zweck. Bei der mittlerweile neunten Ausgabe des Projekts werden insgesamt bis zu 4.000 TeilnehmerInnen erwartet. Im Bundesland Salzburg und im Tiroler Unterland engagieren sind unter dem Motto „Challenge your limits“ mehr als 650 Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren in 40 Projekten. Die Aktion findet alle zwei Jahre statt.

Mehr Informationen unter: www.72h.at oder unter www.facebook.com/72stunden

Fotos: Erzdiözese Salzburg