Ich hab Recht! – Die KJ/KJS Burgenland feierte 30 Jahre Kinderrechte

Ob in Eisenstadt, Innsbruck, Wien, Nairobi, Delhi oder irgend einem anderen Ort auf der Welt – alle Kinder haben die gleichen Rechte, ganz egal ob Mädchen oder Bub, welche Hautfarbe, Religion, ob arm oder reich…

30 Jahre Kinderrechte –
So feierte die Katholische Jugend und Jungschar diesen Geburtstag!
2019 feiern wir ein besonderes Jubiläum. Vor 30 Jahren, am 20. November 1989, wurde die „Konvention über die Rechte des Kindes“ von den Vereinten Nationen beschlossen. Ein wichtiger Anlass, um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen!

Die Katholische Jugend und Jungschar Burgenland feierte diesen Geburtstag mit verschiedenen Aktionen in Eisenstadt und fand großen Anklang. Info- und Fotopoints sowie eine große Kinderrechte-Geburtstagstorte mit 30 Kerzen, waren Highlights dieses Events.

Jugendlandesrätin Winkler schnitt Kinderrechte-Geburtstagstorte an!
Mit dem Anschneiden der Kinderrechte-Torte wurde die Kinderrechteaktion der Katholischen Jugend und Jungschar Burgenland eröffnet. Niemand geringerer als Jugendlandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler nahm den 30. Jahrestag der Kinderrechte zum Anlass, um in der Fußgängerzone Eisenstadt mit Vetretern des Landes-Jugend-Forums die große Geburtstagstorte zum Jubiläum der Kinderrechte anzuschneiden und zu verteilen.

 „Durch diese Konvention haben alle Kinder auf der Welt verbriefte Rechte auf Überleben, Entwicklung, Schutz und Beteiligung. Aber, in vielen Ländern ist die Situation der Kinder nach wie vor sehr schwierig. Tagtäglich werden Millionen von Kindern in der ganzen Welt Opfer von körperlicher, seelischer oder von sexueller Gewalt. Wir müssen unsere Kinder mit allen Mitteln vor Gewalt schützen, sie behutsam auf ihrem Weg begleiten und dürfen nie aufhören, wachsam zu sein, denn Kinder sind unsere Zukunft“, so Landesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler zum „Tag der Kinderrechte“.

Österreich hat sich 1992 mit der Ratifizierung dieser Konvention verpflichtet, die Kinderrechte in allen vom Nationalrat und Landtag beschlossenen Gesetzen zu berücksichtigen. Als Bildungslandesrätin ist Winkler das Recht auf Bildung und Ausbildung ein besonderes Anliegen, aber ebenso gehöre das Recht auf Mitbestimmung und auf eine gesunde und intakte Umwelt dazu. „Rechte sind wichtige Errungenschaften, aber sie alleine bieten noch keinen Schutz. Die Kinderrechte zu respektieren, sein Verhalten danach auszurichten und sich für die Kinderrechte einzusetzen ist der Auftrag an uns Erwachsene“, betonte Winkler.


Jugendlandesrätin Mag.a (FH) Daniela Winkler nahm den 30. Jahrestages zum Anlass, um in der Fußgängerzone in Eisenstadt mit Unterstützung von Anna-Lena und Vertretern des Landesjugendforums eine Geburtstagstorte anzuschneiden und zu verteilen, v.l.n.r. Mirjam Kerschbaum (Vorsitzende der Katholische Jugend und Jungschar Burgenland), Jugendlandesrätin Daniela Winkler, Anna-Lena, Generalvikar Martin Korpitsch (Diözese Eisenstadt)

 

 

Verteilaktion mit Info- und Fotopoint war der Renner!
Die Katholische Jugend und Jungschar Burgenland machte sich in Eisenstadt am Domplatz sowie in der Fußgängerzone  für Kinderrechte stark. Mit Info- und Fotopoints informierten sie Passanten und luden sie ein ihr persönliches Kinderrechte-Foto zu machen.
Die beiden Foto-Points waren gut besucht und wurden genutzt um ein Statement für Kinderrechte zu hinterlassen. Viele Passanten haben sich deshalb vor die Kamera gestellt und sich für Kinderrechte stark gemacht.
Wichtige Statements, SDGs und Kinderrechte-Karten dienten als Requisiten. So konnte jeder ein starkes Zeichen für Kinderrechte setzen und ein Erinnerungsfoto gleich mitnehmen. Vor allem bei Jugendlichen war der Fotopoint der Renner!

 

Auch ein paar bekannte Gesichter waren dabei und setzten mit ihrem Foto ein Zeichen. Darunter tummelten sich Generalvikar Martin Korpitsch, Diözesansprecher und Kirchenjurist Dominik Orieschnig sowie Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller.

 

Abschluss im Landhaus: Politiker feiern mit!
Die Abschlusskundgebung der Kinderrechteaktion fand im Landhaus in Eisenstadt statt. Rebecca Gerdenitsch-Schwarz (Bereichsleiterin Kinder- und Jugendpastoral, Diözese Eisenstadt) und Mirjam Kerschbaum (Vorsitzende der Katholischen Jugend und Jungschar Burgenland) haben die Möglichkeit genutzt um Politiker/innen auf die Wichtigkeit der Kinderrechte aufmerksam zu machen. Bei einem Stück Kinderrechte-Torte wurde mit Landtagspräsidentin Verena Dunst geplaudert und sich über den Erfolg der gelungenen Kinderrechteaktion gefreut.

Schulklassen mischen mit!
Schüler/innen aus dem ganzen Burgenland wurden eingeladen unter dem Hashtag #30JahreKinderrechte Fotos mit Kinderrechtekarten auf Instagram und Facebook zu posten, umso auf diesen besonderen Geburtstag aufmerksam zu machen.

Kinderrechte: Das ganze Jahr ein Thema!
Das Thema Kinderrechte ist für die Katholische Jugend und Jungschar Burgenland aber nicht nur am 20. November (dem Tag der Kinderrechte) ein Thema. Mit speziellen Workshops wird darauf das ganze Jahr aufmerksam gemacht.
„In vielen Ländern werden Kinderrechte mit Füßen getreten. Wir wollen bewusst sein schaffen, dass es in Österreich anders ist und die Kinder ihre Rechte kennen und wahrnehmen können.“, so Rebecca Gerdenisch-Schwarz (Bereichsleiterin der Kinder- und Jugendpastoral). „Mit dem Workshop „Schule statt Kinderarbeit“, will die Katholische Jugend und Jungschar Burgenland einen Teil dazu beitragen.“
Der Workshop kann von Schulen als auch von Pfarren (zB.: Jungschar- oder Ministrantengruppen) kostenlos gebucht werden.

 

Kontakt:
Mag. Rebecca Gerdenitsch-Schwarz
Katholische Jugend und Jungschar Burgenland,
Hauptabteilung Pastorale Dienste, Bereichsleitung Kinder- und Jugendpastoral, Diözese Eisenstadt
Tel: 0676 880 70 1703
Email: rebecca.gerdenitsch@martinus.at
Diözese Eisenstadt, St. Rochus-Str. 21, 7000 Eisenstadt