Beteiligung möglich machen

Pfarrgemeinderatswahl Sujet

Pfarre ist Teil der Erwachsenenwelt (geworden). Erwachsene und Insider sind deshalb aufgerufen, Verantwortung für die Jugend zu übernehmen. Denn ob jung, ob alt: #jugendgehtunsan. Wir alle sind herausgefordert, Rahmenbedingungen zu gestalten und Jugendbeteiligung möglich zu machen. Hier findest du dafür hilfreiche Infos, Methoden und grundsätzliche Gedanken zum Thema.

 

Jugend geht uns an – ein Gedichterl

Altbewährt und noch immer gut. Ein Gedichterl zum Anfangen… 😉

 

Was Jugendliche von der Kirche wollen …

Die Katholische Jugend der Diözese Innsbruck hat 1.500 Jugendliche in ihrer Diözese befragt, wie sie sich Kirche vorstellen und was sie sich erwarten. Hier gibt’s die Ergebnisse zusammgefasst zum Download.

 

Workshop zu Jugendbeteiligung für Verantwortliche in den Pfarren

Der PGR ist ein relevantes Entscheidungsgremium in der Pfarre. Folgender Workshop hilft zu einer Entscheidung darüber zu gelangen, wie junge Menschen in der kommenden PGR-Periode beteiligt werden und welche Weichen dafür im Vorfeld der PGR-Wahl gestellt werden müssen.

 

12 Modelle pfarrlicher Jugendbeteiligung

Jugendbeteiligung soll ja nicht nur heißen, dass Jugendliche im PGR sitzen oder beim Pfarrfest Würstel grillen, sondern auch, dass sie in Informations- und Entscheidungsprozesse der Pfarre eingebunden werden. Da aber jede Pfarre hinsichtlich ihrer Beteiligungskultur und ihrer bisherigen Erfahrungen sehr unterschiedlich ist, gibt es dafür kein allgemein gültiges Rezept. Im Folgenden werden 12 Modelle für Jugendbeteiligung rund um den PGR vorgestellt, die übernommen, weiterentwickelt oder als Inspiration für eine eigene Form dienen können.

 

Grundlagentext: Jugendbeteiligung

Hier gehts zum Grundlagentext „Jugendbeteiligung“ den du auch als PDF downloaden kannst.

 

Literaturempfehlung

Christian Hennecke/Gabriele Viecens: Der Kirchenkurs. Wege zu einer Kirche der Beteiligung. Ein Praxisbuch. Echter-Verlag: Würzburg 2016.