Neuigkeiten von der Jugendsynode

Romeoffice

Jugendsynode in Rom – die ersten Tage

Seit Sonntagabend befinden wir uns schon in Rom und finden heute erstmals etwas Zeit ein paar Zeilen zu unseren Erlebnissen in den vergangenen Tagen zu schreiben. Die ersten beiden Tage waren geprägt davon uns zu organisieren: Unsere angemietete Wohnung wurde in ein Büro umfunktioniert, der große Tisch gleich mal mit Computern, Unterlagen und anderen Materialien zum Schreibtisch – und damit dem Zentrum unserer Wohnung – gemacht. Daneben trafen wir uns gleich zum Informationsaustausch mit unseren Kollegen vom BDKJ aus Deutschland und auch mit Jugendbischof Stephan Turnovszky, der als Delegierter der österreichischen Bischofskonferenz an der Synode teilnimmt. Und zwischendurch haben wir da und dort angerufen, Treffen arrangiert, um Informationen gebettelt usw.
 
Die Eröffnung der Synode
Am Mittwochvormittag ab 10:00 Uhr war dann das erste Highlight dran: Eröffnungsmesse der Weltbischofssynode mit Papst Franziskus und tausenden Mitfeiernden am Petersplatz. Um halbwegs gute Plätze zu ergattern, waren wir schon früh dran und saßen bereits um kurz nach 8 Uhr am Petersplatz auf unseren Stühlen. Um uns so richtig auf die Messe einzugrooven wurden wir fast eineinhalb Stunden aus der Lautsprecheranlage beschallt – mit Aufnahmen eines ohne Zweifel sehr motivierten Chores, der die gregorianischen Choräle allerdings noch nicht allzu oft geübt haben dürfte. Ein besonders schönes Zeichen in der Messe war, dass die jugendlichen Auditoren ganz vorne Platz nehmen durften, junge Menschen die Fürbitten lasen und die Gaben bereiteten.
Der ersten Sitzung der Bischofssynode haben natürlich auch entsprechend entgegen gefiebert – sie wurde auch live auf Youtube übertragen. In seiner inspirierenden Rede rief Papst Franziskus nochmal seine Bischöfe auf mutig zu sein und auf junge Menschen zu hören. Die beiden anderen Redebeiträge an diesem Tag waren dann etwas weniger „knackig“.
 
#romeoffice
Die ganze Arbeit hat auf uns beide eher verschiedene Auswirkungen
 
Begegnungen in der Glaubenskongregation und mit Jugendbischof Stephan Turnovszky
Der Donnerstag schließlich war geprägt von vielen interessanten Begegnungen. Zuerst mit Johannes Fürnkranz, einem Priester aus der ED Wien, der in der Glaubenskongregation arbeitet und uns dort von seiner Arbeit, seinem Leben in Rom und der Funktionen der unterschiedlichen vatikanischen Einrichtungen erzählte. Am Abend trafen wir – gemeinsam mit Jugendlichen aus Wien, die in Rom sind – mit dem Jugendbischof und Thomas Andonie, dem einzigen deutschsprachigen, jugendlichen Katholiken in der Synode, um über die ersten beiden Tage zu plaudern.
Zwischendurch werden ständig Videos gemacht und geplant, Kontakte geknüpft und schließlich – auch mal ein Blogbeitrag geschrieben. Wir bemühen uns für den nächsten früher Zeit zu finden …
 
Eva und Matthias